Tag 1

Füssen – Imst

Junge, Junge wat ne Nummer…

Die erste Etappe der Craft Bike Transalp Challange ist geschafft. Die 80Km mit 1999 Hm haben wir in ordentlichen 3:55h hinter uns gebracht. Der Start in Füssen war für mich einer der besten, die ich bis dato erleben durfte. Wir waren so nervös vor dem Start, das uns richtig schlecht war. Schon beim Frühstück hatten wir keinen richtigen Appetit und viel gesprochen wurde auch nicht. Als dann aber der Startschuss, bei bedecktem Himmel und Gewitterprognosen für den Anstieg zum Marienbergjoch fiel, war alles wie weggeblasen. Bei mir fiel sofort die Klappe und am liebsten wäre ich, wie damals bei den Radrennen, durch das Feld gepflügt. Aber zum Glück hat mich Gerd so ein bis zwölfmal daran erinnert, das es noch 7 weitere Etappen gibt und das das Ziel in Riva liegt und nicht in Imst. Mir ist es am Anfang unheimlich schwer gefallen mich am Riemen zu reissen und nicht zu überziehen aber je länger die Etappe dauerte, desto ruhiger wurde ich. Nach der Neutralisation ging es mit ordentlichem Tempo an den Fuß des Marienbergjochs. Nach der Verpflegungsaufnahme kam dann das schwerste Stück Arbeit für den heutigen Tag. 800hm in 8km am Stück, oben raus wurde es so steil, das an Fahren nicht zu denken war. Zum Glück nur einen knappen Kilometer, der es aber in sich hatte. Übers Joch drüber kam dann unsere Disziplin :-), bergab Fahrt auf einer knubbeligen Schotterpiste. Gerd führte mich auf einer sicheren und schnellen Linie bergab. Keine Panik zu Hause, alles immer mit 10% Reserve. Sowohl rauf als auch runter haben wir viele der Kollegen die uns am Anfang kassiert hatten wieder eingeholt. Unsere Taktik ging also voll auf. Unten Angekommen hatte jeder von uns nur noch das eine Ziel, die 4h Marke zu unterbieten. Das interessante aber war, wir haben es uns erst im Ziel gesagt. Auf dem dicken Blatt ging es dann in riesen Schritten in Richtung Imst. Also genau meine Nummer! Mit Gerd hinter mir im Windschatten konnten wir dann noch einige Konkurrenten einholen und distanzieren. Die erste Etappe hat riesig Spaß gemacht und wir sind schon ein wenig Stolz auf uns, diese Nummer mit einem Schnitt über 20km/h hinter uns gebracht zu haben. Keiner von uns hätte vor der Etappe darauf auch nur einen Cent gewettet.

Morgen wird’s aber definitiv härter. Auf dem Weg nach Ischgl warten drei anständige Kanten, mit insgesamt 3184Hm, auf uns. Das wird umso härter, weil es nun seit mehr als drei Stunden ununterbrochen regenet und der Boden morgen sehr schwer zu fahren sein wird. Wir werden sehen…

3 Kommentare

  1. Stefan Neumann

    Hallo Frank, hallo Gerd,

    Glückwunsch zur sehr guten ersten Etappe.

    Ich wünsche euch weiterhin alles Gute.

    Gruß aus Helmerhausen,

    Stefan

  2. Rüdiger

    Cool,Platz 67 da geht noch was
    haut rein jungs
    ich drück euch die Daumen

    Gruß aus Helmerhausen

  3. Hi Gerd und Frank,

    weiterhin guten Anstieg, wir essen gerade Himbeertörtchen, dein, lieber Gerd habe ich vorsichtshalber schon mal gegessen.
    Die Kinder grüssen euch und wünschen viel Kraft.
    Volker aus N`bach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Play CAPTCHA Audio
Bild neu laden