Tag 2

Imst – Ischgl

Die zweite Etappe liegt nun hinter uns. Es war eine Ereignisreiche und sehr Interessante Etappe mit drei sehr harten Anstiegen, schnellen Abfahrten und wunderschönen Singletrails.

Der Start in die Etappe hat uns etwas geschockt. Die Rennleitung hat uns eine Zeitstrafe von 15min auferlegt, weil wir vorgestern nicht aus dem richtigen Startblock losgefahren sind. Was zu Folge hatte, das wir nicht aus Startblock B, sondern aus Block C starten mussten. Etwas verärgert über die Entscheidung haben wir uns aber auf der heutigen Etappe zurück in Block B gekämpft.

Nach 10km ging es, von 700m auf 1978m, hoch auf die Venetalm. Wir sind den Anstieg ganz ruhig angegangen in anbetracht der Tatsache, daß noch zwei weitere Kanten auf uns warteten. Oben war es richtig kalt aber wir machten uns direkt auf die Abfahrt um keine weitere Zeit zu verlieren. Bis zur letzten Rampe lief alles locker und ohne Probleme. Mitten im Anstieg zum Almstüberl bekam Gerd einen leichten Krampf im Oberschenkel. Ich hab ihn dann ein kleines Stück geschoben, damit er seine Beine locker drehen und seinen Flüssigkeitshaushalt auffüllen konnte. Die letzten 15km hoch nach Ischgl waren ein einziger Krampf. Der Untergrund lief gar nicht und das ständige auf und ab war nervtötend. Gerader als wir die Teams, die inder Wertung vor uns lagen, eingeholt hatten, hatte ich einen Kettenklemmer. Die Kette verhakte sich zwischen großem und mittlerem Kettenblatt und ich brauchte ca. 1min um das Problem zu beheben. Damit waren die Teams wieder außer Reichweite und der Kampf begann aufs Neue. Wir haben uns dann aber schnell darauf geeinigt, die Verfolgung nicht auf gedei und verderb fortzusetzen, schließlich gibt’s ja noch weitere 6 Etappen.

Die morgige Etappe geht rauf zum Idjoch, 1400hm am Stück, hoch auf 2737m! Das ist der höchste Punkt der Transalp. Danach geht’s ab nach Scoul. Wir hauen nochmal richtig rein um die 15min wieder wett zu machen.

1 Kommentar

  1. Ich vermute mal, da freut sich mindestens einer schon wieder auf einen bequemen Schreibtischstuhl hinter seiner CATIA-Maschine… 😉

    Die meisten Sessellifte sind nur im Winter im Einsatz – könntest die tolle Aussicht noch eine Weile geniessen.

    Im Ernst: Halt die Kette weiterhin rechts und kommt heil wieder unten an! Und für morgen wieder einen guten Start!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild
Play CAPTCHA Audio
Bild neu laden